WS Trilogie

Beate  Steixner – Bartl   22.Okt. ,   19. Nov.,   3. Dez. 2017   19-22 Uhr   im BZI  Valiergasse 15

Im ersten Workshop werden wir die „Wahrnehmung der eigenen Bewegung“ forcieren. Den Kontakt mit dem Boden nutzen, um das eigene Körpergewicht abzugeben. Wir folgen der Gewichtsverlagerung und nützen dabei die eigene Körperorientierung um rollend in verschiedene Positionen zu gelangen. Neugierig sein, wo die Bewegung beginnt – wie sie verläuft – welche Räume entstehen können bzw. wo auch die Grenzen spürbar sind. Im Tanz Möglichkeiten entdecken, leichter zu werden.

Im zweiten Workshop gehen wir der Frage nach „Ich und mein Körper im Raum“. Welche Möglichkeiten stellen sich für mich und meinem Gegenüber. Welche Spannungsverhältnisse braucht es, um vom Boden nach oben in den Raum zu gelangen. Wie kann ich die Schwerkraft nutzen, um die Freiheit in der Bewegung im Tanz zu genießen. Eintauchen in ein Spiel mit Raum nehmen und Raum geben, um so in den Genuss des „Fließens“ zu kommen.

Im dritten Workshop werden wir Nancy Stark Smith`s (Begründerin der Contactimprovisation) „Underscore“ tänzerisch erfahren und uns damit beschäftigen. Daraus ergeben sich viele verschiedene Möglichkeiten den Tanz zu beschreiben. Eine Komposition aus Erfahrung und Wahrnehmung, Achtsamkeit und Individualität entstehen zu lassen, dabei neue Bewegungsmuster und tänzerische Vielfalt entdecken und sie genießen.

Diese Workshop- Reihe richtet sich an alle, die die Contactimprovisation kennenlernen oder vertiefen wollen.

Wann:  22.Okt. ,   19. Nov.,   3. Dez. 2017   19-22 Uhr

Wo: Bewegungszentrum Innsbruck,  Valiergasse 15

Kosten: 20–25 € pro WS oder  55–75 € für alle drei WS’s   –  nach eigenem Ermessen.

Anmeldung: innsbruck@contactjam.at

Beate Steixner – Bartl hat sich seit langer Zeit dem Tanz verschrieben. Durch den Zeitgenössischen Tanz hat sie die Contactimprovisation kennen gelernt und die Faszination dieser so lebendigen Tanzart begeistert sie immer von neuem. Sie bildete sich bei zahlreichen LehrerInnen im Inn- und Ausland kontinuierlich weiter (Nancy Stark Smith, USA, Karl Frost, Frey Faust, Ivan Wolffe, Scott Wells…). Die Freude am Spiel und das Sich-Wirklich-Einlassen sind für sie die Grundlage, um im Tanz aus dem Vollen zu schöpfen. Klare Struktur und die Lust ihr Wissen zu teilen zeichnen ihre Unterrichtsweise aus.